Lidl Schweiz: Auslistung von Einwegplastik abgeschlossen

Massnahmen gegen Plastikflut: Rund 50 Tonnen weniger Plastik pro Jahr

20.05.2020 09:00:00 | Weinfelden
Auslistung Einwegplastik

Auslistung Einwegplastik

Lidl Schweiz hatte sich 2018 als erster Detailhändler der Schweiz das Ziel gesetzt, auf den Verkauf von Einwegplastikartikel wie Trinkhalme, Einwegbecher und -gläser, Teller, Besteck und Wattestäbchen mit Plastikschaft zu verzichten. Per Ende Geschäftsjahr 2019 wurde das Ziel erreicht.

Nachdem Lidl in der Schweiz angekündigt hat, den Plastikeinsatz um 20 Prozent bis im Jahr 2025 zu reduzieren, wurden konkrete Massnahmen eingeleitet. In einem ersten Schritt hat Lidl Schweiz in seinen landesweit über 140 Filialen den Verkauf von Einwegplastikartikel wie Trinkhalme, Einwegbecher und -gläser, Teller, Besteck und Wattestäbchen mit Plastikschaft eingestellt. An ihre Stelle treten Produkte aus alternativen, recyclebaren und nachwachsenden Materialien. Bei den Wattestäbchen wurde beispielsweise auf einen Papierschaft umgestellt. Zur Grillsaison wird Lidl Schweiz – wie bereits im vergangenen Jahr – Einweggeschirr und -besteck aus alternativen Materialien in Aktion führen. Dazu gehört beispielsweise Holzbesteck aus 100 % FSC-Material und Schüsseln aus Bagasse – einem Abfallnebenprodukt der Zuckerproduktion.

«Wir verfolgen in unserer Plastikstrategie einen klaren Ansatz und der heisst: Vermeiden – Reduzieren – Wiederverwerten. Mit der Auslistung von Einwegplastikartikeln vermeiden wir den Einsatz von Plastik, sparen jährlich rund 50 Tonnen Plastik ein und tragen so zu einer Verbesserung unserer Plastikbilanz bei», so Andreas Zufelde, Chief Commercial und Marketing Officer bei Lidl Schweiz.

Massnahmen

Lidl Schweiz hat bereits zahlreiche Massnahmen zur Plastikreduktion ergriffen. Dazu gehören:

  • der Verzicht auf die Abgabe von Gratisplastiksäckli an der Kasse
  • der Ausbau des losen Warenangebots im Bereich Obst, Gemüse und Trockenfrüchte/Nüsse
  • der verstärkte Einsatz von Banderolen und Lasertechnik anstelle von Plastikverpackungen
  • die Reduktion der Schrumpffolien und des Getränkeflaschengewichts bei diversen Getränke-Artikeln
  • der Verzicht auf Plastik-Stülpdeckeln bei diversen Produkten aus dem Milch- und Molkereibereich

Optimierungen erzielt Lidl Schweiz nicht nur durch den Verzicht auf Elemente der Verpackungen. Der Einsatz von Plastik kann auch reduziert werden, indem die Materialdicke und Grösse einzelner Verpackungen reduziert wird. So z.B. bei den Rüeblis, wo eine Einsparung von 12.5 Prozent Plastik erzielt werden konnte.

Mehr dazu